Galerie Amalienpark | Raum für Kunst
10.01.2020 bis 29.02.2020

Gravitationsfeld Beethoven

Beethoven ist Ikone. Das hat – abgesehen vom zeitlosen Wert seiner Musik – auch mit dem besonderen und ungebrochenen Interesse der bildenden Künstler*innen an dem Komponisten zu tun.

Die Künstler*innen der Galerie Amalienpark|Raum für Kunst lassen in ihren Werken verschiedene Ansätze erkennen, die sich in dem Kraftfeld zwischen Mythos, Distanz und neuer Annäherung bewegen. Statt einem vordergründigen Interesse an der Wiedergabe Beethovens im Bild dominiert ein spielerischer und sehr unbefangener Umgang mit Bekanntem. Bei aller Begeisterung für Beethoven und sein Werk überwiegt ein verfremdetes, fragmentiertes oder formal vielfach aufgebrochenes Bild, bei dem nur einige Attribute wie Hörrohr oder Leier auf den Komponisten, seine Musik oder Zeit schließen lassen.

Der Titel der Ausstellung wird im wahrsten Sinne des Wortes dann lebendig, wenn die Künstler*innen in ihren Arbeiten vor allem die Musik und das Hören von Beethovens Werken in den Mittelpunkt stellen. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Künstler*innen: Jens Becker, Claudio d’Ambrosio, Martin Enderlein, Dieter Goltzsche, Sabina Grzimek, Annette Gundermann, Matthias Heidenreich, Doris Leue, Henry Stöcker, Christian Ulrich.

Es ist die erste Ausstellung in den neuen Räumen der Galerie Amalienpark|Raum für Kunst in 13197 Berlin, Breite Str. 23 (gegenüber vom Rathaus).

www.amalienpark.de

Begleitprogramm in Neun Sätzen

»Vivace«
Vom Klangbild zum Bildklang – Vernissage
Freitag, 10.01.2020, 19.00 Uhr/Galerie
Laudatio: Dr. Simone Tippach-Schneider, Kultur- und Kunstwissenschaftlerin
Musik: Duo Anne Müller, Violoncello und Ansgard Benecke, Violine
Eintritt frei

»Majestoso«
Göttlicher Beethoven – Ideale im Konflikt mit der Realgesellschaft
Freitag, 24.1.2020, 19.00 Uhr/Galerie
Multimediavortrag: Prof. Dr. Helmut Loos, Musikwissenschafler, Leipzig
Moderation: Monika Wellershaus, Kulturjournalistin
Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro

»Variazioni«
Beethoven international – ein Film und die Folgen
Samstag, 25.01.2020/16.30–20.00 Uhr
Ehem. Jüdisches Waisenhaus Berlin-Pankow
Teil 1: Dokumentarfilm »Kinshasa Symphonie« 2010, und Gespräch mit Regisseur Claus Wischmann
Moderation: Monika Wellershaus, Kulturjournalistin
Teil 2: afrikanisch-europäisches Konzert mit WDR-Sinfonikern Köln und Musikern des OSK Kinshasa
Eintritt frei

»Cantabile«
Post an die unsterbliche Geliebte – Beethovenbriefe und Liebeslieder
Freitag, 31.01.2020, 19.00 Uhr/Galerie
Texte: Dr. Simone Tippach-Schneider,
Musik: Dr. Andreas Aurin, Kultur-und Musikwissenschaftler
Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro

»Furioso«
Das Genie und die anderen
Dienstag, 04.02.2020, 19.00 Uhr/Galerie
Beethoven im musikalischen Wettstreit – die Diabellivariationen
Referent: Prof. Dr. Frank Schneider, Musikwissenschaftler, langjähriger Intendant am Konzerthaus Berlin,
Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro

»Allegro«
Mensch und Maschine – vom Metronom zur Klangmaschine
Freitag, 07.02. 2020, 19.00/Galerie
Beethovens Hang zur Mechanik,
Multimediavortrag von Ingolf Haedicke, Musikwissenschaftler, ehem. Leiter der Phonothek des Musikwissenschaftlichen Instituts der Humboldt Universität Berlin
Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro

»Largo«
Taub durch Wein? Historische Zusatzstoffe in Nahrung und Medizin.
Freitag, 14.02.2020, 19.00/Galerie
Referent: Udo Pollmer, Lebensmittelchemiker, Buchautor, Publizist, Europäisches Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften e.V. Gemmingen (Baden-Württemberg).
Musikalische Begleitung: Hartmut Bersing, Posaune und Kulinarisches ohne Zusatzstoffe.
Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro

»Presto«
Noten und Nöte – Beethoven und die industrielle Revolution
Freitag, 21.02.2020, 19.00 Uhr/Galerie
Referent: Dr. Gerhard Müller, Musikwissenschaftler, Publizist, langjähriger Dramaturg an der Komischen Oper Berlin und am Gewandhaus Leipzig
Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro